BioMarkt
BioMarkt - Banner
Thema der Woche
Druckansicht  Suchen!
Voelkel GmbH

3 Fragen an Stefan Voelkel
Stefan Voelkel ist Geschäftsführer der Voelkel GmbH mit Hauptsitz im niedersächsischen
Pevestorf. Die Familien-Mosterei stellt bereits in der dritten Generation Frucht- und Gemüsesäfte in Demeter- und Bio-Qualität her.

Herr Voelkel, einer Ihrer Unternehmensschwerpunkte ist die Verarbeitung von biologisch-dynamisch erzeugten Demeter-Rohstoffen. Was schätzen Sie so am Demeter-Anbau?
„Schon meine Großeltern haben mit dem biologisch-dynamischen Anbau begonnen und so den Demeter-Gedanken als Grundstein für unser Handeln gelegt. Die Überzeugung zu dieser ganzheitlichen Wirtschaftsweise zieht sich als roter Faden durch unser Unternehmen und ich schätze daran vor allem, dass sie auch die Menschengemeinschaft mit einschließt. Außerdem werden die ursprünglichen Kräfte von Natur und Kosmos mit einbezogen und durch geschlossene Kreisläufe und die Bewirtschaftung im Einklang mit der Natur entwickeln
die Pflanzen ihr arttypisches und individuelles Aroma. Ich spreche hier immer gerne von einer besonderen Vitalität der Früchte, die man schmecken kann.“

Was ist Ihrer Meinung nach das Besondere an Ihren Demeter-Säften?
„Nach den Grundsätzen von Rudolf Steiner werden von den Demeter-Bauern beispielsweise Naturpräparate wie Hornmist und Kiesel in homöopathischer Form auf die Felder gebracht,
diese erhöhen die Bodenfruchtbarkeit und fördern vor allem die besondere Vitalität der Früchte. Dies ist eine spezielle Demeter-Methode, die man so im anderen Bio-Anbau nicht findet. Mit einem Minimum an Verarbeitungsschritten bewahren wir die wertvollen Inhaltsstoffe sowie die natürliche Ursprünglichkeit der Früchte. Wir achten bei der Entwicklung unserer Rezepturen aber nicht nur auf den Geschmack, sondern auch darauf, dass unsere Säfte nach anthroposophischen Ernährungsgesichtspunkten alle gesundheitsförderlichen Aspekte in sich vereinen.“


Nicht nur Obst, sondern auch Gemüse kommt bei Ihnen in die Flasche.
Woher beziehen Sie Ihre Ware?

„Demeter-Feldgemüse beziehen wir in der Regel fast ausschließlich aus Deutschland und, wenn verfügbar, direkt aus der Region. Dies gilt auch für unsere Demeter-Äpfel, die stammen
vor allem aus dem Alten Land, da gibt es ganz passionierte Demeter-Anbauer. Ganz wichtig ist uns in der Zusammenarbeit ein beständiges und partnerschaftliches Verhältnis zu den Landwirten. Bei exotischeren Rohwaren legen wir Wert auf kurze Transportwege und haben die Umsetzung der CO2-Minimierung, zu der wir uns selbst freiwillig verpflichtet haben, dabei stets im Hinterkopf.“

Klicken Sie hier um weitere interessante Informationen über die Voelkel GmbH zu erhalten.



Frucht- und Gemüsesäfte in demeter- und Bio-Qualität
Vor gut 70 Jahren begannen Karl und Margret Voelkel die Ernten aus ihrem eigenen Obstgarten zu verarbeiten. Der heutige Geschäftsführer Stefan Voelkel blickt stolz auf seine Wurzeln zurück: „Schon meine Großeltern haben mit dem biologisch-dynamischen Anbau begonnen und so den Demeter-Gedanken als Grundstein für unser Handeln gelegt. Die Überzeugung zu dieser ganzheitlichen Wirtschaftsweise zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Historie des Unternehmens und steht damit seit der ersten Stunde für Voelkel. Wir führen das Unternehmen jetzt in der dritten Generation und die Vierte macht auch schon mit.“ Während sein Sohn Jacob im wahrsten Sinne des Wortes in der Saftaufbereitung mitmischt und die Früchte presst, kümmert sich dessen Bruder Boris um den Vertrieb der Voelkel-Produkte.

Die Großeltern sind damals mit einer fahrbaren Presse von Ort zu Ort gezogen. Heute bietet die Kelterei ein vielseitiges und umfassendes Sortiment an Frucht- und Gemüsesäften in Demeter- und Bioqualität. Die Angebotspalette reicht von erntefrischen Direktabfüllungen von Möhren und Roter Bete bis hin zu schmackhaften, milchsauer vergorene Gemüsesäften. Voelkel bietet ein breites Sortiment an Demeter-Produkten, allerdings ist es nicht möglich, ausschließlich Demeter-Qualität anzubieten. Denn um das streng kontrollierte Siegel realisieren zu können, müssen 100 Prozent der Früchte aus dem Demeter-Anbau stammen. Manche Früchte werden jedoch überhaupt nicht in Demeter-Qualität angebaut und sind somit „nur in bio“ erhältlich oder aber es steht, beispielswesie nach einer schlechten Ernte, einfach nicht genug Demeter-Rohware zur Verfügung. „Bei den allgemeinen Bio-Voelkelsäften kommen viele Früchte aus dem Demeter-Anbau. Da aber bei manchen dieser Säfte nicht das ganze Jahr über garantiert werden kann, dass es Früchte in Demeter-Qualität gibt, steht „nur“ bio auf dem Etikett. Diese Säfte bestehen dann aus Demeter- Bioland-, Naturland-, aber auch EU-Öko-Früchten.“ erklärt der Geschäftsführer.


Der Geist in der Flasche
Stefan Voelkel selbst ist begeistert von dem Geschmack und dem Aroma der Demeter-Früchte, die er als besonders charaktervoll, individuell und arttypischen beschreibt. Doch was macht diesen tollen Geschmack tatsächlich aus? Nach dem Geheimnis gefragt, schreibt er dem ganzheitlichen Gedanken des Demeter-Anbaus einen erheblichen Einfluss zu. Da spielen die Aussaattage, die speziellen Demeter-Züchtungen, wie etwa die samenfesten Rodelica-Möhren, eine wesentliche Rolle. Doch ganz entscheidend sei die „Vitalität“ der Früchte. Diese wird neben der nachhaltigen Wirtschaftsweise im Einklang mit Natur und Kosmos durch Demeter-eigene Anbaumethoden hervorgehoben, welche unter anderem die Fruchtbarkeit des Bodens erhöhen. So werden beispielsweise Naturpräparate wie Hornmist und Kiesel in homöopathischer Form auf die Felder gebracht. „Dies ist eine ganz bedeutende Maßnahme, die so im anderen Bio-Anbau nicht stattfindet“, so Stefan Voelkel.

Das Demeter-Gemüse kommt bei Voelkel fast ausschließlich aus Deutschland, und zu großen Teilen aus der Region. Und die Äpfel beispielsweise überwiegend aus Norddeutschlands größter Obstanbauregion, dem Alten Land. Hier haben Demeter- und Biobetriebe eine große Tradition und hier ist auch die Ernteregion für das Streuobst. Bei Voelkel geht man sogar noch einen Schritt weiter. „Uns sind diese Streuobstlandschaften als Kulturlandschaften sehr wichtig und wir möchten diese erhalten. Unser Sortiment ist heute bereits zu 99 Prozent Bio- und Demeter und zu 1 Prozent Streuobst aus der Umgebung – immer absolut rückstandsfrei“, erläutert Stefan Voelkel. Sein erklärtes Ziel ist es aber, in absehbarer Zeit zu sagen: „Voelkel ist zu 100 Prozent Bio und Demeter, das ist unsere Philosophie“. Und darum gibt es jetzt im Alten Land einen Bio-Streuobstverein - den Voelkel mitbegründet hat.

Auch bei Früchten aus Wildsammlungen, wie Hagebutten oder Wildheidelbeeren, ist die Bio-Zertifizierung mit Anbaupartnern aus Initiative von Voelkel vorangeschritten. So bieten die Kontrollvereine vor Ort die Sicherheit, stets rückstandsfreie Früchte zu bekommen.

Nachhaltigkeit im Blick
Nicht immer ist es möglich, Obst und Gemüse in Bio-, möglichst Demeter-Qualität aus der Region zu bekommen. Doch bei Voelkel bemüht man sich, die Transportwege kurz und den CO2-Verbrauch auf dem Minimum zu halten. So kommen beispielsweise Zitrusfrüchte wie Orangen vorzugsweise aus dem Mittelmeerraum. In den Ländern wie Italien, Spanien, Ägypten und Israel entwickelt Voelkel gemeinsam mit den dortigen Landwirten Bio- und Demeter-Projekte. „Entscheidend für eine erfolgreiche Zusammenarbeit bei diesen Projekten ist eine partnerschaftliche und vor allem beständige Verbundenheit mit den Anbauern“, so Stefan Voelkel.

Sowohl der Apfel-Mango- als auch der Apfelsaft von Voelkel wurde hinsichtlich seiner CO2- Bilanz beleuchtet. Nach eingehenden Untersuchungen, umgesetzten Optimierungen im Herstellungsprozess und der Verabschiedung eines Minimierungsprogramms erhielten diese Säfte die klimaneutrale Zertifizierung „Stop Climate Change“. „Was nicht zu minimieren ist, wird jetzt ausgeglichen, indem wir mit 2 Cent pro Flasche eine Windkraftanlage in Indien fördern“, so Stefan Voelkel. „Wir wollten zeigen, dass wir nicht nur über Klimaschutz reden, sondern auch etwas tun und Pionierarbeit leisten. Das war ein hartes Stück Arbeit.“

Alte Handwerkstraditionen fortsetzen
Stefan Voelkel ist sich sicher, dass die hohe, wertvolle Qualität, die besonderen Rezepturen und das vielseitige Sortiment nur umgesetzt werden können, weil man bei Voelkel ein Handwerk betreibt und nicht im großindustriellen Stil arbeitet. Können ist gefragt, um den Säften ihre typischen Aromen zu entlocken und dabei die charaktervolle Natürlichkeit zu bewahren. „Bei Voelkel setzt man auf qualifizierten Nachwuchs und die Begeisterung für das Handwerk. Das Motto heißt Ausbilden.“ Und die Rückmeldung von den Fachschulen ist sehr positiv, denn die Voelkel-Lehrlinge beherrschen tatsächlich noch alle traditionellen Arbeitsschritte der Saftherstellung.
Der Saftspezialist setzt auf eine schonende und Wert erhaltende Herstellung der Säfte mit wenigen Verarbeitungsschritten. So wird der Demeter-Möhrensaft beispielsweise im Herbst direkt erntefrisch gepresst und innerhalb weniger Stunden in die Flaschen gefüllt. Damit bleibt der ursprüngliche, intensive Möhren-Geschmack besonders gut erhalten. Konzentratverdünnungen gibt es bei Voelkel nicht. Entweder wandert der Direktsaft geradewegs in die Flasche oder er wird kurz erhitzt in großen Tanks zwischengelagert. Niemals werden die Säfte, wie bei anderen Herstellern teilweise üblich, aufkonzentriert, um Platz zu sparen und dann bei der Verarbeitung wieder verdünnt. Auf künstliche Zusatzstoffe in der Weiterverarbeitung wird verzichtet, um so die Ursprünglichkeit und die Natürlichkeit zu bewahren und den eigenen, unverfälschten Charakter der Früchte hervorzubringen.

Ganz entscheidend ist außerdem der Verzicht auf künstliches Vitamin C, welches häufig - auch im Biobereich – verwendet wird, um einen Saft farbintensiver und frischer zu gestalten oder um ihm mehr Säure zu geben. Dies gilt ebenso für die Voelkel-Limonaden, die nur mithilfe von Trauben oder Äpfeln gesüßt werden. Zur Philosophie des Unternehmens gehört aber auch die Familienstruktur. „Wir sagen uns: in einem Familienbetrieb können wir die Ideale und die Ziele der Großeltern, vielmehr die gesamte Idee, die hinter unserem Unternehmen steht, am Besten verwirklichen. So können wir unabhängig sein und unabhängig bleiben.“


Weitere Informationen über die Voelkel GmbH finden Sie unter www.voelkeljuice.de