Frühjahrsputz

Nachhaltig Putzen kann so einfach sein

Die jährliche Generalreinigung kann befreiend und frustrierend zugleich sein. Dabei gibt es einige Tipps zu beachten, um die Reinigung effektiver zu gestalten und sich im Putzmittel-Dschungel zurecht zu finden. Außerdem verraten wir, warum es sich doppelt lohnt, auf umweltfreundliche Bio-Reinigungsmittel zurückzugreifen.

Ökologische Reinigungsmittel – was macht den Unterschied?

Warum sind ökologische Putzmittel nun besser als konventionelle? Zunächst beinhalten alle Mittel Tenside. Diese Stoffe sind waschaktive Substanzen, die Wasser und Fett verbinden und somit dafür sorgen, dass sich Schmutz löst und im Wasser zurückbleibt. Hier muss jedoch noch eine Unterscheidung vorgenommen werden.

In konventionellen Reinigungsmitteln stecken oft synthetische Tenside auf Erdöl-Basis und Enthärter, die aus einem nicht nachwachsenden Rohstoff bestehen, nur schwer biologisch abbaubar sind und somit unser Wasser langfristig verschmutzen. Außerdem können die Tenside Haut und Schleimhäute austrocknen oder reizen und somit Allergien und Ausschläge verursachen. Enthaltene synthetische Konservierungsstoffe, die die Produkte länger haltbar machen, sind ebenfalls schlecht abbaubar und können bei regelmäßiger Anwendung gesundheitsschädlich sein. In Reinigungsmitteln enthaltene Duftstoffe können empfindlicher Haut schaden. Bio-Reiniger enthalten im Gegensatz zu konventionellen Reinigern Tenside auf pflanzlicher Basis. Die verwendeten Rohstoffe sind nachwachsend und können rückstandslos abgebaut werden. Zudem werden natürliche Konservierungsmittel verwendet. Viele Mittel verzichten zudem komplett auf Duftstoffe, da sie nicht zum Reinigungserfolg beitragen. Wenn Sie zu empfindlicher Haut neigen, empfehlen wir Ihnen, bei der Anwendung Handschuhe zu tragen.

Ohne die richtigen Hilfsmittel wie Lappen, Schwämme oder Bürsten würde das Saubermachen nicht gelingen. Auch hier gibt es ökologische Alternativen. Waschbare Lappen aus nachwachsenden Rohstoffen wie Zellulose und Baumwolle, Luffa-Schwämme aus Aquakultur-Farmen oder Spülbürsten mit Naturborsten und wiederverwendbarem Holzstiel schonen Ressourcen. Nachhaltigkeit hört aber bei den Hilfsmitteln nicht auf. Badezimmer, Küche und Co. werden auch mit festen Reinigern blitzblank: In unseren BioMärkten finden Sie feste Spülmittel, seifenfreie Reiniger oder Tabs, die Sie nur noch in Wasser auflösen müssen.

So erkennen Sie nachhaltige Reiniger: ein Guide durch den Siegel-Dschungel

  • Ecogarantie: Bei diesem Label sind Tierversuche und gentechnisch veränderte Inhaltsstoffe tabu. Außerdem sind synthetische Farb- und Duftstoffe sowie Silikone verboten.
  • NCP-Siegel (Nature Care Product): Das Zeichen der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftsethik wird nur an nachhaltige Produkte vergeben. Von enthaltenen Tensiden bis zur Verpackung wird alles unter dem Nachhaltigkeitsaspekt evaluiert.
  • Ecocert: Produkte mit dem Label dürfen keine synthetischen Tenside aus Erdöl enthalten und alle Inhaltsstoffe werden genaustens überprüft.
  • EU-Ecolabel: Das Label zeichnet Produkte aus, die wenig Chemikalien beinhalten und CO2 verursachen sowie die Umwelt schonen.
  • Blauer Engel: Das Siegel wird vom Umweltbundesamt vergeben und zeigt Produkte ohne synthetische Konservierungsstoffe, Duftstoffe und Tenside aus nachwachsenden Rohstoffen auf.

Unser Tipp: Im BioMarkt finden Sie eine breite Auswahl an ökologischen Reinigungsmitteln und allem, was Sie sonst noch für den Frühjahrsputz benötigen!

Wir haben für Sie eine kleine Checkliste erstellt, an der Sie sich für die Generalreinigung orientieren können. Dabei kann die Regel „von oben nach unten reinigen“ helfen.

Checkliste für den Frühjahrsputz:

  • Gardinen waschen
  • Staubwischen
  • Fenster putzen
  • Spiegel reinigen
  • Regale innen säubern
  • Sofa säubern
  • Lebensmittelvorräte nach Haltbarkeit sortieren
  • Küchengeräte reinigen
  • Kühlschrank putzen
  • Kühltruhe abtauen und Inhalt nach Haltbarkeit sortieren
  • Heizkörper und Heizungsgitter innen und außen reinigen
  • Grundreinigung Bad
  • Abflüsse reinigen
  • Teppiche auslüften und reinigen
  • Boden wischen
  • Lappen waschen
  • Putzmittelvorräte auffüllen

Mit natürlichen Hausmitteln dem Schmutz den Kampf ansagen

Umweltschonend und extrem preiswert sind selbst angerührte Reiniger. Klingt im ersten Moment nach viel Arbeit, ist aber eigentlich nicht schwer. Schon aus zwei Bio-Hausmitteln können Sie sich ein günstiges Zero-Waste-Reinigerkonzentrat mischen, welches als Glasreiniger, Kalkentferner und Alleskönner dient!


Zutaten:

  • 3-4 Bio-Zitrusfrüchte (Zitrone/Limette/Orange)
  • ca. 300 ml Essig (keine Essenz)
  • ein Behältnis/eine Sprühflasche
  • ggf. etwas Rosmarin

So geht’s:

  1. Zitrusfrüchte in Scheiben schneiden.
  2. Früchte und Rosmarin im Behältnis vollständig mit Essig bedecken.
  3. Gemisch 2-3 Wochen ohne direkte Sonneneinstrahlung stehen lassen –
    dann kann die Mischung als Allzweckreiniger verwendet werden.
  4. Je nach gewünschter Intensität das Mittel mit Wasser vermengen.


Egal, ob Sie nun zum Bio-Reiniger greifen oder sich ein Putzmittel selbst herstellen – unserem Körper und der Umwelt gefallen Reinigungsmittel ohne Warnsymbole definitiv besser.